Weihnachtsfeier SV Großburgwedel Ski & Fitness – Dezember 2017

 

Unsere Weihnachtsfeier fand wie schon in den Jahren zuvor in der Gaststätte Am Markt  in Großburgwedel statt.  Auf Anregung von Monika Müller-Stephan hatten die Organisatoren   - Brigitte und Margarete - Herrn Professor Wolfgang Menzel zu unserer Weihnachtsfeier eingeladen. Seit vielen Jahren liest Professor Menzel alljährlich am 4. Advent seine Geschichten und Gedichte in seiner eigenen besonderen Art mit Humor und Witz in der Dorfkirche zu Brelingen vor. Auch für uns hatte Professor Menzel Geschichten und Gedichte zur Weihnachtszeit dabei. Aufgelockert wurden das Ganze durch gemeinsames Singen von  Weih-nachtsliedern mit Gitarrenbegleitung. Ein wirklich gelungener und kurzweiliger Auftritt von Professor Menzel! Nochmals Danke dafür. Im Anschluss gab es auf Vereins-kosten ein leckeres kaltes Buffet. Es folgte ein kurzer Gedichtvortrag: Weihnachten 2017 von Monika. Danach wurden die langjährigen Vereinsmitglieder vom  Vorstand geehrt. Kleine Episoden aus vergangenen Jahren wurden erzählt. Axel bedankte sich für das stetige Engagement der Jubilare im Verein. Er wünschte allen ein frohes besinnliches Weihnachtsfest, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr. Die diesjährige Weihnachtsfeier klang mit vielen interessanten Gesprächen so ganz langsam und gemütlich aus.

Monika Müller-Stephan

 

Der 1. Vorsitzender Axel  Peuser überreicht den Mitgliedern Monika Gehrke, Margarete Glositzki , Horst Halberstadt, Silke Zielke (alle 15 Jahre), Irmgard Akkermann (20 Jahre), Ursula Lorenz (25 Jahre), Marlies Schütz, Helga Schwensow (beide 30 Jahre) und Helga Becker (40 Jahre) ein Präsent für die langjährige  Mitgliedschaft  im Verein SV Großburgwedel  Ski & Fitness

Grünkohl-Wanderung nach Fuhrberg – November 2017

 

Wie jedes Jahr ist das Wetter bei der Grünkohlwanderung ein wichtiger Faktor. Da die Wettervorhersage nicht so gut aussah, gab es einiges Hin und Her bei den Anmeldungen und es meldeten sich noch viele Teilnehmer spontan an, nachdem der Wetterfrosch doch noch trockenes Wetter ankündigte. Letztendlich haben sich 38 Wanderer auf den Weg von Großburgwedel Richtung Fuhrberg aufgemacht. Und der  Wetterfrosch behielt recht, es war trocken (bis auf die letzten 400 Meter, da tröpfelte es leicht). Die Temperatur von 5 Grad war keine echte Herausforderung, da sind Skifahrer ganz anderes gewohnt. Die Wanderung ging über 11,5 km von Großburgwedel zunächst Richtung Springhorstsee und von dort aus über Feldwege zum Würmsee. Dort angekommen war das Erstaunen groß , denn der Glühwein-stand war nicht da. Einige wurden schon unruhig, doch nach wenigen Minuten kamen Gisela und Hannelore mit der „heißen“ Fracht an. Von hier aus nochmals großen Dank an die Beiden! Gut gestärkt mit Keksen und durch den Glühwein aufgewärmt ging es flott weiter durch den Wald Richtung Fuhrberg. Die Wege waren nach den letzten Sturmschäden teilweise matschig und aufgewühlt, aber da Alle gutes Schuhwerk hatten, stellte auch dies kein Problem dar. Und zum Schluß der Wanderung kam sogar für ein paar Momente die Sonne heraus und schenkte uns einen letzten goldenen Herbstgruß in den wunderschön gelb-rot leuchtenden Wald. Im Hotel Klütz war ein schöner Raum für uns vorbereitet und der servierte Grünkohl „satt“ ließ niemanden hungrig zurück. Großes Lob für das Org-Team kam von allen Seiten. Gut gemacht!

Bericht: Bruno Kurze

 

Nordic Walking Spezial – Oktober 2017

 

In diesem Jahr hat es uns bei unserem Herbst-Nordic-Walking erwischt! War in den vergangenen Jahren stets goldenes Oktoberwetter so gab es in diesem Jahr kräftigen Regen. Doch der Reihe nach…

17 Nordic-Walking Fans trafen sich am 22.10. um 10 Uhr bei Sigi und Karl-Heinz zum herbstlichen Nordic-Walking-Spezial. Rosi hat uns in bewährter Manier mit einem Aufwärmtraining vorbereitet und dann ging es bei noch trockenem Wetter von Isernhagen Richtung Großburgwedel. Wegen der schlechten Wetterprognose hatten Sigi und Karl-Heinz eine Route gewählt, die über befestigte Wege führte. Und das war auch gut so! Als wir dann in die Feldmark abbogen, hat uns der Regen auf freier Flur kräftig erwischt. Nach ca. 30 Minuten war die Regenfront durch und auch wir mussten feststellen, dass wir ordentlich durch waren. Zum Glück war es  nicht mehr weit zu unserem Ziel. Sigi und Karl-Heinz hatten Linseneintopf gekocht und frische Waffeln gab es auch. Die Tour und der anschließende Imbiss waren prima vorbereitet: Danke Sigi und Karl-Heinz!

Radtour durch das Allertal – September 2017

 

Bei bestem Radlerwetter – Sonnenschein aber nicht zu warm, wenig Wind – startete unsere Radtour. Mit der Bahn gings bis Hodenhagen. „Alle aussteigen!“ Und ab auf die Räder. Das Material war durchaus gemischt: Vom Mountainbike, Tourenrad und eBike war alles dabei. Unsere erste Station war das Schloss Ahlden. Wir fuhren weiter durchs Scheunenviertel, vorbei an Storchennestern und kamen dann nach Eilte, unserer zweiten Station – aber es eilte uns  nicht. Stattdessen gemütliches Kaffeetrinken im Gartenkaffee. Der Käsekuchen: eine Wucht! Danach ging es mit den Rädern über die Aller nach Bierde und weiter zu Station Nummer 3 nach Böhme. Über schöne Feld- und Radwege kamen wir zu unserer vierten Station Kirchwahlingen. Mit zunehmendem Hunger ging es von dort aus zu Station 5, dem hübschen Städtchen Rethem. Hier kehrten wir zum Mittagessen am Minigolfplatz im Londy-Park zu Füßen des Bockwindmühle ein. Gestärkt vom guten Essen führte unsere Radtour dann über  Frankenfeld, Bosse und wieder nach Eilte und Ahlden. Und nach einer letzten Einkehr am dortigen Campingplatz radelten wir weiter zum Bahnhof nach Schwarmstedt. Kaum angekommen fuhr auch schon der Erixx in den Bahnhof ein. Zügig ging es Richtung Heimat, eine Gruppe nach der anderen stieg aus dem Zug aus, um nach Hause zu radeln. Ende gut, alles gut! Eine abwechslungsreiche Radtour war das. Wir sind gut 70 km auf unseren Rädern unterwegs gewesen, haben viel gesehen und sind letztendlich alle gesund und munter nach Hause gekommen. Danke dir Manfred und auch deiner Assistentin Kerstin, für diesen schönen Tag im Allertal.

Bis bald …

Sport im Park 

06. und 20. Juli 2017

 

 Wer rastet – der rostet! Deshalb machen wir auch in den Sommerferien mit unserer Sport- Gymnastik weiter. An zwei Donnerstagen im Juli hatte Rosi für uns beim

 

                                Cross-Fit / Sport im Park                                                                        

einen Fitness Zirkel aufgebaut. Es galt mehrfach 10 Fitness Stationen durchzuhalten. Trainiert wurde immer paarweise. Die Dauer der Übungen hing jeweils davon ab, wie schnell das Trainings-Paar an der Laufstation die Laufstrecke absolvierte – das konnte dann schon mal bis zu einer Minute dauern…  Spaß gemacht hat es auf jeden Fall und zur Belohnung gab es ein leckeres Eis oder Kaltgetränk im Eiscafé Venezia. Und mit dem guten Gefühl, etwas für die persönliche Fitness getan zu haben ging es dann nach Hause.

 

Erste Hilfe Kurs

01. Juli 2017

 

Das Wetter am 01. Juli war mies! Und daher war das Schwimmbad in Großburgwedel so gut wie leer. Dafür war der Seminarraum des Schwimmbads gut besucht. Erste Hilfe war angesagt und die Malteser waren mit ordentlich Ausrüstung und Schulungsequipment angereist. Schnell noch den Seminarraum in Bühnenbestuhlung umrüsten, sodass alle 10 Teilnehmer an unserem Erste Hilfe Kurs in einer Halbkreisreihe dem Kursverlauf folgen konnten. Unsere beiden Erste Hilfe Ausbilder – Isabell und Marius – legten dann auch direkt los.

 

Statt viel Theorie wurde direkt am Objekt – der Trainingspuppe – mit praktischen Übungen gearbeitet. Wiederbelebung ist anstrengend: 30 mal das Brustbein 5 cm senkrecht in Richtung Wirbelsäule drücken, dann 2 mal Mund zu Mund beatmen, dann wieder 30 mal Herzdruckmassage – und das immer abwechselnd so lange bis der Rettungsdienst eintrifft! Stabile Seitenlage, wer kennt das nicht? Aber wie geht das richtig? Und einen Druckverband anlegen, wenn es wirklich heftig blutet? Diese Themen und noch eine Menge mehr wurden von 09:00 Uhr bis 17:30 Uhr durchgenommen. Am Ende bekamen alle Teilnehmer ihr Erste Hilfe Zertifikat. Vom SV Ski&Fitness gab es noch je eine Rettungsdecke und einen Mund zu Mund Desinfektionsschutz mit Schlüsselanhänger dazu.

 

Mit dem guten Gefühl, etwas wirklich Sinnvolles neu erlernt oder fast vergessenes wieder aufgefrischt zu haben, gingen die Teilnehmer nach Hause.

 

Emsland Radtour

Juni 2017

Mit der Emsland Fahradtour erwartete uns ein voll ausgefüllter, durchorganisierte Freizeitveranstaltung. Erika hatte mal wieder das volle Register gezogen. Gleich am Ankunftstag mußten wir zur Leher Pünte Prüfung radeln! Viele lustige Aufgaben....!!

 

Es folgte am Sonntag eine Tour nach Bourtange in den Niederlanden. Hier hatten wir das Glück ein mittelalterliches Spektakel zu erleben. Am Montag Radeltour zur Meyer Werft mit Führung. Sehr Interessant. An Dienstag ging es über Lathen durch die Pampa und am Mittwoch dann leider heimwärts. Durchweg gutes Wetter, gute Stimmung, gutes RadlerHotel, traumhafte Tourführerin. Ach ne - sie wollte keine Führerin sein! Also unsere traumhafte Bossin Erika. Dickes Dankeschön, Dickes Lob - und .... bitte noch mal..!!!!!

Carola Bölle

Himmelfahrt Radtour

Mai 2017

 

Leute, was war das für ein schöner Tag!

 

Monika und Sigrid hatten für uns eine Überraschungstour mit unseren Rädern geplant. Und es sei hier gleich schon mal erwähnt, dass Alles ohne Pannen verlief. Die Bekleidung einiger TeilnehmerInnen deutete darauf hin, dass man jeden Moment mit himmelfahrtlichem Sonnenschein gerechnet hatte, und so war es gut, zur Verhütung von Eisbeinen noch wärmende Socken mit im Gepäck zu haben. So begann bei recht frischer Witterung dann die Tour in Großburgwedel, nachdem Monika uns alle begrüßt hatte und einige Worte sagte zum Verhalten beim Radfahren in der Gruppe. Mit unterschiedlichsten Fahrrädern, auch e-bikes waren darunter, starteten wir. Umgeben von der wunderschönen Natur jetzt im Mai erlebten wir das frische Grün in den Wäldern, Vogelstimmen, wie Meise, Nachtigall und Amsel begleiteten uns, vorbei an Seen, Wiesen und Bachläufen machte es uns nur wenig aus, dass sich die Sonne gar nicht blicken ließ. Außerdem verriet uns Axel, dass er insgeheim mit der Sonne verabredet hatte, ab mittags zu scheinen. Und das tat sie dann auch! Am Ziel angelangt, dem „Schifftaurant“, konnten wir an Deck sitzend die Mittagsmahlzeit genießen und dabei auf dem Mittellandkanal die an uns vorbeiziehenden Schiffe beobachten.

 

Bei wärmendem Sonnenschein traten wir nach ca 2 Stunden entlang des Kanals in Richtung Altwarmbüchen den Heimweg an. Unterwegs begegneten wir immer wieder u.a. feuchtfröhlich feiernde Gruppen mit Handwagen.

 

Am Altwarmbüchener See angekommen, hatten einige von uns noch Appetit auf einen Eiskaffe, oder ein Eis und so rundeten wir damit diesen schönen Tag, in der Sonne sitzend, ab. Von hier aus fuhren einige schon nach Haus, andere dann etwas später, nachdem sie in Burgwedel wieder angekommen waren und zum Teil noch „Am Markt“ ein Kaltgetränke auf den gelungenen Radausflug zu sich nahmen. 42 km Radtour lagen nun hinter uns und wir danken alle sehr, Monika und Sigrid, für diesen wunderschönen Tag!

Editha Winter

 

Winterwochenende für Langläufer im Harz

23. bis 25. Februar 2017

Der Ski & Fitness SV Großburgwedel war in der Zeit vom 23. Februar bis 25. Februar 2017 zu einem Langlauf Wochenende im Harz. Die Langläufer bezogen im Waldhotel Achtermann ihr Quartier. Das Hotel befindet sich in Königskrug, von dort aus gibt es einen direkten Einstieg in das Loipennetz des Nationalparks Harz mit vielen interessanten Loipenvarianten. Das Hotel bietet Übernachtung mit Frühstück, sowie eine rustikale Abendkarte an. Eine hauseigene Sauna, Skikeller und Aufenthaltsraum stehen den Gästen zur Verfügung.

 

Die Langlaufgruppe besteht aus geübten und erfahrenen Langläufern. Verbesserung des persönlichen Fahrkönnens und Spaß in der Skigruppe stehen auf dem täglichen Programm.

 

Die Anreise erfolgt mit der Bahn ab Hannover unter Nutzung des Niedersachsen Tickets.

Langlaufwochenende im Harz – der Name war Programm;

ein Gastbericht

 

Es war das letzte Wochenende im Februar, Freitagmorgen, der Frühling stand vor der Tür. Beim Verlassen des Hauses zwitscherte es im Garten. ‘Der hat nen Vogel‘, werden sich die beiden Blaumeisen gedacht haben, als ich mit meinen Langlaufskiern an ihrem Nistkasten vorbeigegangen bin. In der Nacht war Sturmtief Thomas mit Orkanböen und z.T. ergiebigem Regen über die Republik gezogen. Diese Tatsache und der Glaube an das Kleine Einmaleins der Wetterfrösche hat mich jedoch hoffen lassen. Und so war es auch. Mittags, nach problemloser Anfahrt in Königskrug eingetroffen, standen wir in einer weißen Winterlandschaft. Der Regen war hier oben noch als Schnee gefallen. Wie bestellt. Beim Umsteigen in den Bus in Bad Harzburg mussten wir zuvor noch das durchaus anspruchsvolle Rätsel lösen, wieviel Fahrgäste mit Skiern, Koffern und sonstigen Utensilien in einen mittelgroßen Linienbus passen. An der Haltestelle wartete nämlich noch eine ähnlich große Gruppe. Aber nach einer gefühlten Viertelstunde und einigen Umschichtungen war die Aufgabe gelöst; alle! Wie war das doch damals noch mit dem VW-Käfer?

 

Kaum ausgepackt und umgezogen, ging es alsbald auf die Piste. Einlaufen und die Bedingungen erkunden war angesagt. Und spätestens jetzt wurden auch die letzten Zweifler eines Besseren belehrt. Entgegen den Informationen der Harzer Wintersportportale waren die Loipen noch gespurt und gut befahrbar. Nach der zufriedenen Rückkehr ins Hotel wurde sodann das Fassungsvermögen der Sauna getestet. Aber wir hatten ja schon geübt. Zum Abendbrot sind dann auch noch die arbeitsbedingten Nachzügler gekommen und unsere 25-köpfige Truppe war komplett. Samstag ging es dann richtig los. Aufgeteilt in drei Gruppen, „Technik“, „Panorama“ und „Race“, haben wir uns nach ausgiebigem Frühstück auf die Wege gemacht. In der ersten Gruppe galt es zunächst für Neueinsteiger und Alpin­umsteiger, den Umgang mit sowie die Balance auf den schmalen Langlaufbrettern zu festigen. Wer ist bloß auf die absurde Idee gekommen, aus einem ausgedienten Abfahrtski zwei Langlaufskier zu sägen – und dabei auch gleich noch die Bindung zu halbieren? Doch damit nicht genug. Nachdem die Stehzeiten die Fallzeiten eindeutig überwogen haben, kam der nächste Erkenntnisgewinn. Langlauf, der Name hätte Derartiges eigentlich befürchten lassen können, basiert ganz offensichtlich auf dem Wortstamm „lange Laufen“. Was bei einigen am Abend nur noch den Wunsch auslöste – lange Schlafen. Die beiden anderen Gruppen absolvierten ihr Tagespensum mehr oder weniger namensgebunden. Platt waren abends offensichtlich die allermeisten. Was sich auch an der Saunanutzung widerspiegelte. Mehr als eine (zulässige) VW-Käfer-Besatzung war dort nicht anzutreffen. Am Sonntag haben wir es dann etwas gemäßigter angehen lassen; die einen mit individuellem Schonprogramm und die anderen mit einer one-way-Tour, vorbei am fast zugefrorenen Oderteich zum Torfhaus. Die ganz unersättlichen brauchten noch einen Abstecher zur Wolfswarte, einer Felsklippe mit schöner Aussicht.

 

Bleibt mir nur noch das Fazit: ein tolles Wochenende, toll organisiert von Sonja sowie ein Dankeschön, dass ich als Gast dabei sein durfte.

Klaus-Jürgen Hotzan

Langlaufwochenende vom 24.-26.Febr. 2017 im Hotel Königskrug im Harz
Ein Langlaufwochenende will organisiert sein,
das Sonja geplant und durchgeführt für den Verein,
die Tickets für die Bahnfahrt waren bestellt
und in Hannover haben sich fast alle zu uns gesellt.
Im Zug nach Bad Harzburg hat jeder einen Platz gefunden
und schnell vergingen die 11/2 Stunden.
Im Bus zum Königskrug sah es anders aus,
es gab Bedenken, ob man kommt rein oder raus,
eng gequetscht, der Platz war beengt,
wir standen zusammen sehr eng gedrängt.
Im Hotel Königskrug angekommen,
wurden die Zimmer in Beschlag genommen.
Gleich in die Loipe, es hatte geschneit,
wir waren fit und zum Laufen bereit.
Beim Langlauf ist auch die Technik wichtig,
Sonja hat erklärt, wie wir machen es richtig.
In der Panoramagruppe hat Bodo Regie geführt
und wir haben den Schnee unter den Skiern gespürt.
Schnelles Tempo und viele Kilometer
fuhren die Racer, ins Hotel kamen sie später.
Doch in allen Gruppen war der Tag schön, wie erwartet,
mal schaun, wer wie am 2.Tag startet.
Um 9 Uhr 30 traf sich die schnelle Truppe,
auf den Bus gewartet hat die 2. und 3.Gruppe.
Die 1.Gruppe hat verschiedene Höhen gequert
und Rosi hat einer Gruppe Technik gelehrt.
Die Panoramagruppe hat Loipen im Wald gesichtet
und jeder hat sich nach dem Können der Gruppe gerichtet.
Am Abend wurde der Tag analysiert
oder es wurden lautstark Erlebnisse diskutiert.
Eine kleine Gruppe möchte ich nicht vergessen,
sie haben keine Langlaufbretter besessen.
Der Harz bietet viele Möglichkeiten zum Wandern
und man muss ja nicht immer sein zusammen mit andern.
Am Samstagabend wurde erzählt,
welche Touren für Sonntag ausgewählt...
Zusammengefasst hat es viel Spaß gemacht,
ein Wochenende auf Brettern in der Loipe verbracht.
Dank dem Orga-Team und wir hatten viel Glück,
es gab Schnee und mit neuen Erfahrungen geht es zurück.
Monika Müller-Stephan

Wanderwochenende im Harz

vom 25. - 26.Febr. 2017


Petrus war uns wohlgesonnen, obwohl die Wettervorhersage nicht gerade darauf hoffen ließ, ein Wochenende im Harz mit Schnee erleben zu dürfen.
13 Wanderer verbrachten von Samstag bis Sonntag eine schöne Zeit im Harz. Erika und Gerd hatten die Fahrt organisiert, herzlichen Dank dafür.
Übernachtet wurde in der Jugendherberge Torfhaus. Von dort wanderten wir in Richtung Brocken und Oderbrück, zum Eckernsprung und Dreieckigem Pfahl. Wir genossen die herrliche Winterlandschaft und das gute Wetter. Eingekehrt wurde im Cabin, wo wir im Vorjahr übernachtet haben. Am Sonntag ging es in Richtung Eckernstausee, durch das Radautal zum Radauwasserfall.
Viel zu schnell ging das schöne Harzwochenende vorbei, aber das Erlebnis im Schnee zu wandern, wird uns in Erinnerung bleiben.
Helga Krohse

 Schneesportreise

nach  Gerlos (1.300 m)  in die Zillertal Arena

11. bis 18. Februar 2017

 

Egal ob Skifahren, Langlaufen oder Winterwandern Gerlos ist im Winter der ideale Ausgangspunkt für Wintersport. Direkt vom Ort steigen Sie in das weitläufige Skigebiet der Zillertal Arena ein.

143 Pistenkilometer und 51 moderne Liftanlagen

von 1.300 m bis 2.500 m Höhe.

  

Unterkunft:            *** Alpenhotel Tirolerhof, Zimmer mit Bad oder Dusche, WLAN und Balkon. 300m² Wohlfühloase Sanua, Dampfbad, Kneipbecken und Ruhezone.

 

Einstieg in die neue Dorfbahn zum Skigebiet Isskogel zu Fuß erreichbar, Skibus in den Ort direkt vor dem Hotel.

Leistungen:    Halbpension mit reichhaltigem Frühstückbuffet,

                    Abend-Menü mit Auswahl und Salatbuffet.

Busreise:       An- und Abreise in einem modernen Reisebus.

 

Ski-Übungsbetrieb:  Ski-Übungs- und Ski-Betreuungsangebot für geübte Skifahrer durch vereinseigene Ski-Übungsleiter. Für Skianfänger bietet sich die Skischule im Hotel an. Langläufer organisieren ihre Touren selbst.

kostenlos Counter gratis